Das Lernen und Anwenden von Neuem und Unbekanntem ist meistens mit Unbehagen und Sorge verbunden. Nur mit einem Gefühl der Sicherheit, des Vertrauens und einer Portion Zuversicht in uns ist es uns möglich, aus dieser „Komfortzone“ mancher Lebensbereiche herauszutreten. Denn wenn wir uns aus dem Gewohnten wagen und diese Grenze zum Ungewissen überschreiten, dann sind neue Erfahrungen möglich.

Wir selbst werden dann zur Heldin/zum Held unserer persönlichen Reise, die uns durch notwendige Abschnitte des Lernens und Prüfens führt. Dabei gehört das Innehalten, das Verweilen, nochmalige Durchgehen, Zurückschauen und „Zurückfühlen“ genauso wie das mutige Voranschreiten dazu.

Ich sehe die psychotherapeutische Begleitung als eine gemeinsame Reise mit vielen Stationen, an deren Ende eine persönliche Zielsituation erreicht ist, sondern man sich wieder gut gerüstet für das Abenteuer Leben fühlt.

In einer weiterführenden Therapie ist es notwendig dieser bisherigen Verwicklung bewußt Aufmerksamkeit zu schenken. Es ist es mir dabei wichtig, genügend Zeit und Raum für die Entwicklung von Wertschätzung, Geduld und Zuversicht für die eigene Person und deren bisheriger Lebensweg zu ermöglichen um dadurch neue Wege finden und gehen zu können.

Über mich

    Ich bin 1970 in Wien geboren und in Wien und Wien-Umgebung aufgewachsen. Nach der Matura und einer dreijährigen Berufserfahrung als Flugbegleiterin zog ich nach Graz und begann das Diplomstudium der Psychologie.

    Nebenbei ließ mich meine Freude und Neugierde an Körperarbeit und deren Ausdrucksmöglichkeiten viel Erfahrung in diesem Bereich machen. Diese und andere Erfahrungen mit Menschen konnte ich in meiner ersten Zeit als Psychologin in sozialpsychiatrischem Bereich einfließen lassen. Dabei ging es um die wichtige Arbeit von Aufbau und Stärkung der Selbstverantwortung und Selbstständigkeit bei chronisch erkrankten Menschen im Bereich tagesstrukturierender Einrichtungen (GFSG).

    Mit meinem großen Interesse an der Natur und ihren heilsamen Qualitäten fand ich mich in der Aus- und Weiterbildung im Bereich der Naturtherapie und Beratung wieder. Naturtherapeutische Begleitungen mit Erwachsenen und Jugendlichen folgten.

    2014 begann ich meine Ausbildung zur Katathym-imaginativen Psychotherapeutin. Die Arbeit mit inneren Bildern und deren Verarbeitung auf bewusster und unbewusster Ebene ist eine wunderbare Methode, die ich erfahren durfte und jetzt anwenden möchte, um Menschen zu unterstützen.

    Diese unterschiedlichen Stationen meines bisherigen Lebens sind geprägt von einer Vielzahl an Begegnungen mit und Beziehungen zu inspirierenden Menschen - und dafür bin ich sehr dankbar.

    Ich lebe und arbeite in Graz und bin Mutter von zwei erwachsenen Töchtern.